HomeSupport


Die Referenz

 


Copyright (c) 2001-2004 by
Jutta Klebe & Rolf Bremer

 

 

Inhalt

Inhalt 1

PocketMindmap-Referenz. 1

Optionen. 1

Editor 3

Maps und Multimaps. 4

Zweige. 4

Listen. 7

Exportfunktionen. 8

ANHANG.. 9

Menüstruktur 9

Kontextmenüs. 12

Symbole. 15

Glossar 17

 

Pocket Mindmap Referenz

Dieses Dokument enthält den Referenzteil für Pocket Mindmap, kurz PMM genannt. In Ergänzung zum Tutorial, wo Konzepte und Grundlagen vermittelt werden, liefert es für alle wichtigen Funktionen und Dialoge des Programms die Dokumentation. Eine aktuelle Version dieser Dokumentation können Sie im Internet unter http://www.PocketMindmap.de finden. Dort finden Sie auch aktuelle Hinweise zu neuen Versionen, Updates und Neuigkeiten.

Optionen

Der Dialog für die Optionen besteht aus mehreren Registerkarten (Tabs), in denen die Einstellungen für das Programm vorgenommen werden können. Dieser Abschnitt beschreibt im Detail die einzelnen Parameter.

Allgemein

History Limit

Dieser Wert bestimmt, wie viele Einträge sich der PMM in seiner internen Liste merken kann. Mit Hilfe dieser Liste können Sie über die Pfeiltasten (<<Symbole>>) im Editor zu bisherigen Positionen zurückspringen oder von dort wieder „vorspringen“. Diese Positionshistorie ist eine wertvolle Hilfe bei der Navigation, vor allem, wenn Sie durch Hyperlinks zu einer weit entfernten Stelle gesprungen sind, oder gar in ein anderes Mindmap Dokument. Auch bei den Sprüngen zwischen Submaps funktionieren die Pfeiltasten.

Komprimiere Bitmap

Hier können Sie festlegen, ob die zu exportierende Bitmap-Datei komprimiert werden soll. Pocket Mindmap verwendet dann statt des einfachen BMP-Formates, welches sehr große Dateien erzeugt, die Variante mit einer RLE[1]-Komprimierung. Diese wird von einigen Grafikprogrammen unterstützt, und erzeugt deutlich kleinere BMP-Dateien.

Dokument-Informationen

Hier werden, sofern Sie ein Dokument geöffnet haben, Informationen zu diesem angezeigt:

 

  • Erstellungsdatum
  • Ersteller, der Anwender, der die Datei erstellt hat
  • Letztes Aktualisierungsdatum
  • Aktualisierer, der Anwender, der die Aktualisierung vorgenommen hat

Thema

Auf dieser Registerkarte des Dialogs legen Sie die Standard-Formatierung für das Thema (die Wurzel) fest. Wenn Sie ein neues Mindmap Dokument erstellen erhält die neue Wurzel genau diese Formatierung.

Äste

Ähnlich wie beim Thema stellen Sie hier die Formatierung für die Hauptäste, das ist die erste Ebene von Zweigen nach dem Thema (der Wurzel). Diese erste Ebene wird normalerweise etwas größer formatiert.

Zweige

Hier legen Sie letztendlich die Standardformatierung für die Zweige fest.

Referenzen

Referenzen oder Beziehungen werden im Abschnitt Referenzen noch genauer erläutert.

Referenzen anzeigen

Diese Option spezifiziert, ob Referenzen im Editor angezeigt werden sollen.

Auch ausgeblendete

Diese Option legt zusätzlich fest, ob Referenzen, die in Ihren Eigenschaften als „ausgeblendet“ markiert sind, angezeigt werden. Normalerweise werden diese Referenzen nicht angezeigt.

Referenztypen organisieren

Hier gelangen Sie in das Verwaltungsprogramm für die Referenztypen. Hier können Sie die Eigenschaften bestehender Referenztypen bearbeiten oder neue Referenztypen erstellen oder bestehende löschen. Zusätzlich können Sie einen Referenztyp als Standard (Default) setzen oder Referenztypen zwischen der globalen Liste und dem aktuellen Dokument kopieren. In diesem Programm stehen Ihnen in der Werkzeugleiste die folgenden Funktionen zur Verfügung.

Neuer Referenztyp

Die Funktion öffnet einen Dialog, in dem Sie einen neuen Referenztyp erstellen können. Sie legen die Eigenschaften (siehe Abschnitt Referenzen) fest, und der neue Referenztyp wird in Ihrer globalen Liste dauerhaft gespeichert. Sie können Ihn fortan in allen Mindmap Dokumenten verwenden.

Diese Funktion steht auch über ein Kontextmenü eines Eintrages zur Verfügung.

<<dialog>>

Referenztyp bearbeiten

Wenn Sie einen Referenztyp in der Liste markieren und dann diese Funktion in der Werkzeugleiste ausführen, öffnet sich ein Dialog mit den Eigenschaften des Referenztyps. Diese können Sie bearbeiten und mit OK speichern.

Wenn Sie die Eigenschaften der vorgegebenen Referenztypen verändern, können Sie diese bei Bedarf wieder auf die ursprünglichen Werte setzen, indem Sie Schaltfläche „Standard wiederherstellen“ betätigen, die sich auf dem Dialog „Referenzen“ befindet.

Diese Funktion steht auch über ein Kontextmenü eines Eintrages zur Verfügung.

Als Standard setzen

Wann immer Sie eine Referenz zuordnen, schlägt Ihnen der PMM einen Standard-Referenztyp vor. Mit Hilfe dieser Funktion können Sie diesen Standardtyp festlegen. In der Liste wird der Standardtyp durch einen Kasten um sein Symbol dargestellt.

Referenztyp löschen

Hier können Sie Referenztypen löschen, indem Sie diesen einfach markieren und dann die Löschtaste betätigen.

Achtung, wenn Sie ein Dokument geöffnet haben, während Sie einen Referenztyp löschen, werden alle zugeordneten Referenzen dieses Typs aus dem Dokument entfernt. Referenzen dieses Typs in geschlossenen Dokumenten werden fortan als lokale Dokumentreferenztypen betrachtet, da jedes Dokument die Typendefinition der in ihm verwendeten Referenztypen gespeichert hat. So funktioniert auch der Austausch von Dokumenten mit selbstdefinierten Referenztypen einwandfrei.

Diese Funktion steht auch über ein Kontextmenü eines Eintrages zur Verfügung.

Referenz in das aktuelle Dokument kopieren

Wenn Sie einen Referenztypen in der globalen Liste mit anderen Eigenschaften definiert haben, als in einem Dokument, dann Zeigt gelten die lokalen Einstellungen aus dem Dokument. Sie können aber die lokalen Dokumenteigenschaften mit Ihren eigenen überschreiben, indem Sie diese Funktion verwenden. Nach dem Überschreiben existiert nur noch der globale Referenztyp, und die Referenzen im Dokument werden mit dessen Eigenschaften ausgestattet.

Referenz aus dem Dokument in die globale Liste kopieren

Dieser Vorgang ist identisch mit der im vorhergehenden Abschnitt beschriebenen Funktionalität, allerdings ist hier die Richtung umgedreht – der Referenztyp aus dem Dokument überschreibt den in Ihrer globalen Liste.

Existiert bisher kein Eintrag dieses Namens in Ihrer Liste, können Sie ihn so neu anlegen.

Standard wiederherstellen

Diese Schaltfläche stellt bei den Standardreferenzen die voreingestellten Eigenschaften wieder her. Selbstdefinierte Referenzen und Referenzen, die sich in Dokumenten befinden, werden davon nicht betroffen.

 

Benutzerdef.

Auf dieser Seite finden Sie die Benutzerdefinierten Eigenschaften des Dokumentes. Pocket Mindmap unterstützt diese Eigenschaften sowohl für einzelne Zweige als auch auf der Dokumentenebene.

Editor

Der Editor ist das zentrale Bedienelement des PMM. Hier bearbeiten und betrachten Sie die Mindmaps beziehungsweise deren einzelne Ebenen, die Maps. Für die Erstellung der Maps stellt der Editor eine virtuelle Arbeitsfläche zur Verfügung, in deren Zentrum sich der Ursprung der Map befindet, die Wurzel. Von der Wurzel ausgehend können so genannte Äste frei platziert werden. Diese Äste können sich wiederum in Zweige aufgliedern, und jeder Zweig kann dies ebenfalls tun. So wächst die Mindmap von der Wurzel aus in alle Richtungen. Die Äste sind eigentlich auch nur Zweige, mit dem Unterschied, dass sie auf der Arbeitsfläche frei platzierbar sind, während die Zweige immer relativ zu Ihrem übergeordneten Ast oder Zweig platziert werden.

Der Editor ermöglicht Ihnen auch den Zugang zu den anderen Funktionalitäten des PMM. Die Bedienung des Editors ist im Tutorial ausführlich erläutert.

Maps und Multimaps

Wenn Sie eine Mindmap erstellen, kann diese nach einiger Zeit sehr groß und unübersichtlich werden. PMM bietet Ihnen daher die Möglichkeit, einen beliebigen Teilbaum Ihrer aktuellen Map als eigenständige Map, eine so genannte Submap, anzulegen. Diese Submap verbleibt innerhalb ihrer aktuellen Datei, es wird also keine Extradatei angelegt. Nur die aktuelle Map, in der Sie gerade arbeiten wird übersichtlicher, und anstelle des Teilbaumes erscheint ein kleiner, roter, nach rechts deutender Pfeil, der Ihnen anzeigt, dass sie an dieser Stelle eine Submap angelegt haben, in der der Teilbaum weitergeht. Wenn Sie den roten Pfeil anklicken, wechselt der Editor in die neue Map, und der ausgegliederte Teilbaum wird Ihnen als Map angezeigt, wobei der aktuelle Zweig jetzt das Thema dieser Submap ist. Das Thema wird ebenfalls durch einen roten Pfeil gekennzeichnet, der allerdings jetzt nach links zeigt. Dieser Pfeil zeigt Ihnen, dass es sich bei der aktuellen Map um eine Submap handelt, und mit einem Klick auf diesen Pfeil können Sie in die übergeordnete Map navigieren.

Auf diese Weise können sie in einer Datei beliebig viele Ebenen (Maps oder Submaps) anlegen, ohne dass sie riesige, unübersichtliche Maps erzeugen. Natürlich können Submaps wiederum Submaps haben.

In der neuen Map erscheint der Zweig, den sie bei der Auslagerung markiert hatten, als neue Wurzel, und alle Unterzweige des Ursprünglichen Zweiges als Äste. Sie können den Submaps auch Namen geben, indem sie den Eigenschaftendialog der Map öffnen. Diesen erreichen Sie über das Menü Map-Eigenschaften oder über das Kontextmenü des Editors, welches sie erhalten, wenn sie den Stift an eine freie Stelle in der Map Ansicht halten.

Damit Sie den Überblick auch bei vielen Maps behalten, bietet PMM Ihnen die Gliederungsansicht.

Wiedereingliederung einer Submap

Sie können einen in eine Submap ausgegliederten Zweig auch wieder in eine Map eingleidern. Öffnen Sie dazu einfach das Kontextmenü auf dem roten Rechtspfeil der die Submap anzeigt. Wählen Sie aus dem Menü die Funktion „Map einfügen“ aus. Die Submap wird aufgelöst und ihr Inhalt als Unterzweige des aktuellen Zweiges in die aktuelle Map eingefügt. Der Name der Submap, sofern Sie einen vergeben hatten, und die Positionierungen Ihrer Äste gehen dabei verloren.

Zweige

Der Zweig, als eigentlicher Träger der meisten Informationen eines Eintrages in Ihrer Mindmap verfügt über eine Vielzahl von Eigenschaften und Attributen.

Eigenschaften

Als primäre Eigenschaften eines Zweiges gelten die folgenden Informationen. Sie können sie leicht über den Editor des PMM zuordnen, ansehen oder pflegen.

Bezeichnung

Jeder Zweit verfügt über eine Bezeichnung. Diese ist in der normalen Map Ansicht sichtbar. Damit die Map übersichtlich bleibt, wird die Bezeichnung möglichst kurz gehalten, so dass mehr von der Map in das Display passt und die Struktur erkennbar bleibt. Die Bezeichnung kann mit einem Zeilenumbruch versehen werden, indem sie einfach ein „|“-Zeichen, auch „Pipe“ oder „senkrechter Strich“ genannt eingeben.

Format

Hier befinden sich die Formatanweisungen für die Darstellung des Zweiges in der Mindmap. Neben der Schriftart und –Größe können sie hier auch die Textfarbe und Texteigenschaften wie „kursiv“ und „fett“ festlegen. Damit lassen sich die Zweige sehr individuell festlegen.

Die Schaltfläche „Standard“ stellt die Standardformatierung für den Zweig wieder her, so wie sie in den Optionen des Programms festgelegt ist.

Aufzählung

Der Unterpunkt Aufzählung definiert, dass alle Unterpunkte dieses Zweiges keine Gliederungspunkte mehr sind, sondern eine einfache Aufzählung. Im Editor der Map werden diese Punkte dann mit einem führenden „Bullet“ angezeigt.

Beim Export werden diese Unterpunkte dann nicht als eigenen Überschriften in der Gliederung ausgegeben, sondern als Aufzählungspunkte.

Text

Der Text des Zweiges, ist neben seiner Bezeichnung der eigentliche Informationsträger. Der Text kann quasi eine beliebige Länge haben. Umbrüche können hier einfach mit der Enter-Taste eingegeben werden. Zweige, die einen Text enthalten werden in der Map mit einem Textsymbol (<SYMBOL>) dargestellt. Wenn sie einen Klick auf dieses Symbol machen, öffnet PMM ihnen direkt den Bearbeitungsdialog für den Text.

Symbole

Jedem Zweig können Sie auch mehrere Symbole zuordnen. Diese werden im Editor vor der Bezeichnung des Zweiges angezeigt. Diese Symbole dienen der visuellen Assoziation und können darüber hinaus als Filterkriterien in den Listen verwendet werden. Durch einen Klick auf ein zugeordnetes Symbol im Editor können Sie direkt in die Eigenschaftenseite für die Symbolzuordnung springen. Dies gilt jedoch nur für die frei zuzuordnenden Symbole, nicht für die vom PMM vergebenen Symbole mit vordefinierter Funktionalität.

Marker

Wie ein Textmarker und genau so einfach zu verwenden funktioniert PMMs Marker. Damit können Sie sehr einfach bestimmte Zweige mit einer Farbe hervorheben. Verwenden Sie den Marker um zum Beispiel noch zu klärende Punkte oder besonders wichtige Punkte zu markieren. Marker mit grellen Farben haben eine noch höhere Signalwirkung in der Map als die Verwendung von Symbolen.

Hyperlink

Jeder Zweig kann einen Hyperlink enthalten. So ein Hyperlink kann auf unterschiedlichste Informationen verweisen. PMM unterscheidet zwischen internen und externen Hyperlinks, wobei interne Hyperlinks all jene sind, die auf einen anderen Zweig innerhalb der aktuellen Mindmap Datei verweisen. Diese internen Hyperlinks werden durch einen kurzen, dicken blauen Pfeil markiert. Ein Klick auf den Pfeil bringt sie direkt zu dem Zweig, auf den der Hyperlink zeigt. Möchten Sie an die Ursprungsstelle zurückkehren, verwenden Sie einfach die „Zurück“ Taste, denn PMM hat sich Ihre letzte Position gemerkt.

Aufgabe

Jeder Zweig kann als Aufgabe angesehen werden. Dazu müssen sie Ihm einfach auf der Seite „Aufgabe“ eine Priorität zuordnen. Die Prioritäten reichen von 1 bis 5, wobei 1 die wichtigste Priorität ist. Jede Aufgabe hat auch ein Merkmal „Erledigt“. Dieses Merkmal können Sie setzen oder löschen, entsprechend dem Status der Aufgabe. In der Map werden Aufgaben mit einem kleinen Kästchen vor der Bezeichnung abgebildet. Dieses Kästchen enthält ein Häkchen, wenn die Aufgabe erledigt ist. Natürlich können Sie das Kästchen auch in der Map Ansicht anklicken und damit das Häkchen setzen oder löschen.

Termin

Ein Zweig kann auch eine Aufgabe sein, oder aus anderen Gründen mit einem Termin verknüpft sein. Daher können Sie einem Zweig sowohl ein Datum als auch eine Uhrzeit mitgeben. Diese können Sie in der Aufgabenliste zum Beispiel zum sortieren verwenden, um eine Liste der Aufgaben mit Terminen in der richtigen Reihenfolge zu erstellen.

Scribble

PMM ermöglicht es Ihnen, zu jedem Zweig eine kleine Handzeichnung anzufertigen. Diese wird in Form eines Scribbles in der Mindmap abgelegt, befindet sich also in der gelichen Datei und geht nicht verloren, wenn Sie die Datei verschieben oder auf einen anderen Computer transferieren.

Scribble bietet Ihnen ein einfaches Vektorformat mit unterschiedlichen Strichstärken und einer Umfangreichen Farbpalette für Ihre Skizzen an. In der Mindmap werden Zweige mit hinterlegten Skizzen mit einem Bleistiftsymbol (SYMBOL) angezeigt.

CustomProperty

PMM bietet Ihnen die Möglichkeit, für jeden Zweig neben den Standardeigenschaften noch eigene, benannte Benutzerdefinierte Eigenschaften zu hinterlegen. Diese werden im Zweig gespeichert und können entweder als Filterkriterium verwendet werden, oder von weiterverarbeitenden Programmen genutzt werden.

Pocket Mindmap unterstützt neben diesen Benutzerdefinierten Eigenschaften auf Zweigebene auch noch solche auf der Dokumentenebene. Siehe hierzu Abschnitt Optionen-Benutzerdef.

Referenzen

Referenzen, oder Beziehungen sind ebenfalls ein mächtiges Organisationsmittel des PMM. In der Mindmap setzen Sie durch die Anordnung in der Baumstruktur bereits bestimmte Beziehungen zwischen den Zweigen fest. Manchmal reicht eine solche Baumstruktur aber nicht aus, um die Beziehungen zwischen den Zweigen ausreichend abzubilden. Referenzen schaffen hier die Möglichkeit, zusätzlich zur Baumstruktur erforderliche Querverbindungen zu schaffen.

Diese Querverbindungen können unterschiedlicher Natur sein, das heißt, es kann viele Arten von Querverweisen geben. Referenzen können gerichtet sein (von Zweig A nach Zweig B), oder bidirektional. Sie können eine beliebige Beziehung zwischen zwei Zweigen ausdrücken.

Weiterhin können Sie entscheiden, ob die Beziehung in der Mindmap angezeigt wird, oder nicht, indem Sie dem Beziehungstyp ein „Ausblenden“ Merkmal definieren. Neben einigen vordefinierten Referenzen können Sie jederzeit beliebige weitere Referenzen erstellen und in Ihren Mindmaps verwenden. Die vordefinierten Referenzen sind:

 

 

Referenz

Gegentext

Bidirektional

Transitiv

Abgeleitet von

Abgeleitet zu

Nein

Nein

Bezug zu

N/A

Ja

Nein

Ist Voraussetzung von

Erfordert

Nein

Ja

Siehe auch

 

Nein

Nein

Vergleichbar mit

 

Ja

Nein

 

 

Zur Definition eines Referenztyps gehört weiterhin eine Farbe, Strichstärke und Linienart, sowie die Reverse Bezeichnung (nur bei nicht-bidirektionalen) und das Transitiv-Merkmal.

Diese Eigenschaften ermöglichen neben der Darstellung in der Map auch die automatisierte Auswertung der Referenzen durch die Exportfunktionen oder auch durch weiterverarbeitende Programme.

Transitiv

Das Transitiv-Merkmal bestimmt, ob eine Beziehung, die sich über mehrere Zweige fortsetzt, Transitiv ist. Nehmen wir an, die Zweige Anton, Berta und Cecilie seien in der folgenden Weise verknüpft:

 

<<GRAFIK>>

 

Die blauen Linien stellen eine Referenz vom Typ „Ist Nachkomme von“ mit der folgenden Definition dar:

 

 

<<GRAFIK>>

 

Dann entscheidet das Transitiv-Merkmal, ob man die Fragestellung: „Ist Cecilie ein Nachkomme von Anton“ mit Ja oder Nein beantworten kann.

 

 

Global/Documentlokal

PMM unterscheidet Referenzen, die in Ihrer globalen Referenzenliste definiert wurden, von solchen, die über ein Dokument von jemand anderem definiert wurden. Wenn Sie eine solche Mindmap bearbeiten, stehen Ihnen die „fremden“ Referenzen dennoch zur Verfügung. PMM speichert die Informationen von allen verwendeten Referenzen in der Mindmap Datei, so dass sie nach einem Transfer noch immer zur Verfügung stehen.

Wie man eine Referenz zuordnet

Markieren Sie einen Zweig, der als Ausgangspunkt der Referenz dienen soll, wählen Sie dann die Funktion aus dem Zweig-Menü (oder aus dem Kontextmenü des Zweiges) und klicken Sie dann auf den Zielzweig der Referenz. Ist der Zielzweig nicht sichtbar, können Sie alle Navigationsmöglichkeiten des PMM nutzen, um zu ihm zu gelangen, vermeiden Sie nur, dass sie einen anderen Zweig anklicken, da sie diesen sonst als Ziel auswählen.

Nachdem das Ziel ausgewählt wurde, erscheint ein kleiner Dialog, der Ihnen die festgelegte Standard-Referenz vorschlägt. Sie können diese nun mit OK bestätigen, oder eine alternative Referenz aus der angebotenen Liste auswählen. Außerdem können Sie den gesamten Vorgang noch abbrechen, indem sie die „Abbr.“ Schaltfläche bedienen.

 

Listen

Aufgabenliste

Ein wichtiges Werkzeug des PMM ist die Aufgabenliste. Diese Liste zeigt Ihnen die Zweige Ihrer Mindmap als Liste an, die nach verschiedenen Kriterien sortiert werden kann. Zusätzlich können Sie verschiedene Filter setzen, die auch frei kombiniert werden können. Damit lassen sich dann Aufgabestellungen lösen wie „Zeige mir alle Aufgaben an die unerledigt sind und in denen die Benutzerdefinierte Eigenschaft „Gerät“ den Wert „Diaprojektor“ hat“.

Bei vielen Konzepten spielen Aufgaben (Tasks) eine wichtige Rolle. PMM erlaubt Ihnen, beliebige Zweige in Ihrer Mindmap als Aufgabe zu definieren, wahlweise sogar mit einer besonderen Priorität oder einem Datum und einer Uhrzeit. Solche Aufgaben können Sie mit Hilfe der Aufgabenliste sehr einfach aus der Gesamt-Map herausfiltern und nach verschiedenen Kriterien sortieren oder Filtern. Filtern bedeutet, dass sie nur solche Zweige sehen wollen, die über bestimmte Eigenschaften verfügen.

Aufgaben-Filter

Der Aufgabenfilter zeigt Ihnen nur solche Zweige an, die als Aufgaben definiert wurden, also eine Priorität zugeordnet bekommen haben. Dieser Filter ist in der Aufgabenliste standardmäßig gesetzt, sie können ihn aber ausschalten, um auch andere Zweige in der Liste sehen zu können.

Die Aufgaben, die anzuzeigen sind, können über ein weiteres Merkmal auch auf die unerledigten Aufgaben beschränkt werden.

Textfilter

Hier können Sie einen beliebigen Teiltext eingeben – PMM zeigt Ihnen nur die Zweige, die diesen Teiltext in der Bezeichnung oder im Text enthalten.

Symbolfilter

Mit diesem Filter grenzen Sie die Liste auf die ausgewählten Symbole ein – sehr nützlich, wenn sie die Symbole systematisch für bestimmte Bedingungen verwenden.

Map

Damit reduzieren Sie die angezeigten Zweige auf die angekreuzten Maps. Auf diese Weise können sie nur die für Ihre Betrachtung relevanten Maps in die Liste einbeziehen.

Customproperty-Filter

Hier filtern Sie die Liste mit Ihren eigenen, zugeordneten Merkmalen.

Gliederung

PMM verhilft Ihnen auch bei komplizierten Mindmaps zum Überblick mit einer Gliederungsansicht in der sie die Gesamtstruktur Ihres Baumes jederzeit ansehen und in ihr navigieren können. Die Gliederungsansicht ist auch der zentrale Punkt, wenn es darum geht Ihr Dokument oder Teile davon zu exportieren. In der Gliederungsansicht können Sie, ähnlich wie im Windows Explorer sehr einfach untergeordnete Punkte ein- oder ausblenden indem sie den Baum an der entsprechenden Stelle einfach auf- oder zuklappen. Tippen Sie dazu einfach auf die kleinen „+“ oder „-“-Zeichen vor den Gliederungszeilen.

Zusätzlich sehen Sie in der Gliederungsansicht auch den Text des aktuell ausgewählten Gliederungspunktes, und sie können den Text in dieser Ansicht auch bearbeiten.

Exportfunktionen

Der Export von Daten ist heute ein sehr wichtiges Hilfsmittel. In PMM erstellte Konzepte können so in anderen Programmen weiterverarbeitet werden, oder per Email sehr leicht an Teammitglieder verschickt werden. Kommunikation ist wichtig, daher haben wir PMM mit umfangreichen Exportfunktionen ausgestattet, ohne dabei die Bedienbarkeit aus den Augen zu verlieren.

HTML-Export

Kann zum Beispiel in Word als echte Gliederung übernommen werden, oder in einem Browser direkt dargestellt werden. Die echte Gliederung wird von Word erkannt und kann mit den Gliederungsfunktionen von Word entsprechend bearbeitet werden.

HTML unterstützt bei den Überschriften nur Gliederungen bis zur Ebene 6, was dem HTML-Tag <h6> entspricht. PMM gibt daher zusätzlich noch eine Klassendefinition aus, um die formatierung und Klassifikation weitergehender Gliederungstiefen zu ermöglichen. Ein Tag sieht dann beispielsweise so aus:

 

<h1 class="PMDisplay_h1">Struktur</h1>

 

So werden alle Gliederungstiefen die über die Ebene 6 hinausgehen, dann als <h6> ausgegeben, jedoch mit einer Class die der eigentlichen Gliederungsstufe entspricht. Ein geeignetes StyleSheet erlaubt dann auch eine sinnvolle Formatierung.

Word importiert diese Klassen ebenfalls als Formatvorlagen, so dass hier leicht eine geeignete Darstellung durch eine Formatvorlage hergestellt werden kann.

Textexport

Dies ist die einfachste Form des Datenexports, und zugleich die mit den größten Einschränkungen, da die eigentliche Struktur des Dokumentes weitgehend verloren geht. In vielen Fällen ist es dennoch sehr nützlich, wenn es darum geht, einfache Informationen oder Teilbäume und Aufzählungen in ein anderes Programm zu übernehmen.

XML

Dies ist eigentlich kein Exportformat des PMM, sondern sein eigenes Datenformat. Alle pmap-Dateien werden im XML-Format gespeichert. Das Format ist im SDK (Software Development Kit) des PMM dokumentiert.

ANHANG

Menüstruktur

In diesem Abschnitt wird die Menüstruktur mit den enthaltenen Funktionen des Pocket Mindmap erläutert.

Dokumentenliste

Neu

Mit dieser Funktion lässt sich eine neue Mindmap erstellen. Wenn Sie in den Einstellungen des Pocket PC in den Einstellungen für Menüs die Option Menü „Neue Schaltfläche“ aktivieren mit einem Häkchen versehen haben, wird das Neu-Menü mit einem kleinen Pfeil versehen, und sie haben die Möglichkeit, auch andere neue Objekte wie Aufgaben, E-Mails und so weiter zu erstellen.

Wenn Sie eine neue Mindmap erstellen, wird diese gleich geöffnet und eine neue Wurzel mit dem Titel „Thema“ wird angezeigt. Jetzt sollten Sie die Wurzel bearbeiten, um den gewünschten Titel einzutragen. Beim ersten Speichern erhält das Dokument den Namen des Wurzel-Eintrages.

Extras

Über Infrarot empfangen

Aktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie über die Infrarotschnittstelle eine Mindmap von einem anderen PocketPC empfangen wollen. Der andere PocketPC muss dann natürlich mit dem Senden einer Mindmap beginnen. Diese Methode funktioniert nicht, während der PocketPC in seiner Ladeschale (Cradle) steckt.

Optionen…

Diese Funktion öffnet den Dialog für die Optionen, der aus mehreren Registerseiten (Tabs) besteht. Eine detaillierte Beschreibung finden Sie im Abschnitt Optionen.

Info über Pocket Mindmap

Der Info-Dialog enthält neben Informationen zum Urheberrecht, der vorliegenden Version des Programms und der Lizenznummer auch eine Schaltfläche für die Re-Registrierung der zugeordneten Dateitypen. Damit können Sie bei Bedarf die Zuordnung von Dateien des Typs PMAP zum PMM wiederherstellen.

Ende

Hiermit beenden Sie den Pocket Mindmap. Eine eventuell noch geöffnete Datei wird vorher gespeichert.

PMM-Editor

Neu

Hier können Sie einen neuen Zweig erstellen. Der neue Zweig wird unterhalb des gerade ausgewählten Zweiges angefügt. Wenn gerade kein Zweig ausgewählt ist, wird ein neuer Hauptast erzeugt und vom PMM frei platziert.

Mit dieser Funktion lässt sich eine neue Mindmap erstellen. Wenn Sie in den Einstellungen des Pocket PC in den Einstellungen für Menüs die Option Menü „Neue Schaltfläche“ aktivieren mit einem Häkchen versehen haben, wird das Neu-Menü mit einem kleinen Pfeil versehen, und sie haben die Möglichkeit, auch andere neue Objekte wie Aufgaben, E-Mails und so weiter zu erstellen.

 

Zweig

Rückgängig

Mit dieser Funktion können Sie die zuletzt ausgeführte Operation rückgängig machen. Diese Funktion ist derzeit noch nicht implementiert.

Ausschneiden

Die Funktion kopiert den ausgewählten Zweig mitsamt untergeordneten Zweigen in die Zwischenablage des Systems, und löscht sie an der Originalposition.

Kopieren

Die Funktion kopiert den ausgewählten Zweig mitsamt untergeordneten Zweigen in die Zwischenablage des Systems.

Einfügen

Fügt den Inhalt der Zwischenablage an der aktuellen Position ein. <<genaues Verhalten???>>

Als neue Map

Diese Funktion erzeugt aus dem aktuell markierten Zweig eine neue Submap. Diese befindet sich in der gleichen Datei, jedoch auf einer eigenen Ebene. Siehe hierzu auch Abschnitt „Maps und Multimaps“.

Referenz

Diese Funktion dient zur Herstellung einer Referenz (oder Beziehung) zwischen zwei Zweigen.

Siehe auch Abschnitt Referenzen.

Löschen

Mit dieser Funktion wird der ausgewählte Zweig gelöscht.

Suchen

Diese Funktion öffnet einen kleinen Suchdialog, in dem Sie den zu suchenden Begriff eingeben können. Die Funktion sucht den eingegebenen Begriff im gesamten Dokument, also nicht nur in der aktuellen Map, und durchsucht dabei sowohl die Bezeichnung als auch den Text eines jeden Zweiges.

Map

Eigenschaften

Öffnet einen Dialog für die aktuelle Map. Darin ist der Name der Map, der von Pocket Mindmap mit einer internen Bezeichnung automatisch vorbesetzt wurde, zu sehen. Sie können der Map hier einen sinnvollen Namen geben. Wenn Sie die Map wieder auflösen, indem Sie sie wieder in die übergeordnete Map „heraufziehen“, geht diese Information verloren.

Wechseln

Diese Funktion öffnet einen Dialog mit einer Gliederung der aktuellen MindMap Datei. Sie erkennen darin die enthaltenen Submaps, und können aus der Gliederung die gewünschte Submap auswählen und mit OK dorthin navigieren.

Aufgabenliste

Diese Funktion öffnet die Aufgabenliste des Pocket Mindmap. Siehe auch Abschnitt Aufgabenliste.

Gliederungsansicht

Diese Funktion öffnet die Gliederungsansicht des Pocket Mindmap. Sie auch Abschnitt Gliederung.

Ansicht zentrieren

Mit dieser Funktion können Sie das Thema, also die Wurzel einer Map, wieder in die Mitte des Displays verschieben. Wenn Sie einen anderen Zweig selektieren, wird dieser beim Aufruf dieser Funktion im Display zentriert.

Extras

Speichern

Speichert die aktuelle Mindmap in Ihrer Originaldatei, ohne dass Sie die Mindmap schließen müssen.

Speichern unter...

Wenn Sie die aktuell geöffnete Mindmap in einer anderen Datei speichern wollen, verwenden Sie diese Funktion. Mit dieser Methode können Sie auch verhindern, dass Sie eine irrtümlich geänderte Datei in das Original zurückspeichern. Die Originaldatei wird dabei nicht verändert.

Als Bitmap speichern...

Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, die aktuelle Mindmap (die sichtbare Map oder Ebene) als Bitmap-Datei zu speichern. Diese kann dann in Dokumentationen verwendet oder per Email verschickt werden. Das Format ist eine BMP-Datei, die wahlweise komprimiert werden kann (das so genannte RLE-Verfahren erzeugt bei Mindmaps recht brauchbare Komprimierungserfolge). Komprimierte BMP-Dateien können von einigen Bildbearbeitungsprogrammen verwendet werden – prüfen Sie das im Zweifelsfall vorher, wenn sie die Komprimierung verwenden wollen.

Optionen...

Öffnet den Optionen-Dialog.

Aktualisieren

Diese Funktion zeichnet den aktuell sichtbaren Ausschnitt der Map neu, und berechnet auch die Positionen der automatisch platzierten Zweige neu.

Wiederherstellen...

Diese Funktion stellt den Zustand des Dokumentes zum Zeitpunkt des letzten Speicherns wieder her. Die Funktion zeigt vorher einen Warndialog an.

Info über Pocket Mindmap

Siehe Beschreibung unter Dokumentenliste-Extras-Info über PocketMindmap.

Symbol: Zurück

Wenn Sie durch die Mindmaps navigieren, merkt sich Pocket Mindmap die Positionen. Mit der Zurück-Taste können Sie jederzeit diese Positionen wieder aufsuchen. Dies funktioniert auch, wenn Sie die Mindmap Datei zum Beispiel durch einen Hyperlink gewechselt haben.

Die Anzahl der Positionen, die sich Pocket Mindmap merkt, können Sie in den Optionen auf der Registerkarte Allgemein festlegen. Der Standardwert ist 100.

Symbol: Vorwärts

Mit dieser Funktion können Sie sich, sofern Sie die Zurück-Taste verwendet haben, um in der Navigationshistorie zu springen, wieder vorwärts in der Liste bewegen.

Gliederungsansicht

Symbol: Aktualisieren

Diese Schaltfläche aktualisiert die Anzeige.

Symbol: Text ein- und ausblenden

Diese Schaltfläche blendet unterhalb der Baumdarstellung ein Textfenster ein, in dem der Text des aktuell markierten Zweiges angezeigt wird. Der Text kann an dieser Stelle auch bearbeitet werden.

Symbol: Alle Zweige aufklappen

Diese Schaltfläche öffnet alle Unterzweige der Gliederung.

Aufgabenliste

Extras

Export als Text

Diese Funktion exportiert die aktuell gefilterte Aufgabenliste in die Zwischenablage des Systems. Von dort kann sie leicht in andere Programme eingefügt werden.

Symbol: Filter definieren

Diese Funktion öffnet einen Dialog, in dem der aktuelle Filter für die Aufgabenliste definiert wird. Siehe auch Abschnitt Aufgabenliste!

Symbol: Filter deaktivieren

Diese Schaltfläche ist eine Umschalttaste, mit der sie den Filter deaktivieren und wieder aktivieren können. Die Ansicht der Liste wird entsprechend aktualisiert.

Symbol: Aktualisieren

Mit dieser Funktion können Sie die Ansicht der Liste manuell aktualisieren. Dies kann erforderlich sein, wenn Sie in der Liste einen Wert verändern, der normalerweise die Sortierung beeinflussen würde. Damit der geänderte Wert nicht sofort „wegspringt“, können Sie die Ansicht nach erfolgter Änderung manuell ausführen.

Kontextmenüs

Pocket Mindmap verfügt über diverse Kontextmenüs. Die folgenden Abschnitte beschreiben diese.

Editor-Zweig

Neuer Zweig

Legt unterhalb des markierten Zweiges einen neuen Zweig an.

Zweig bearbeiten

Öffnet den Eigenschaftendialog des aktuellen Zweiges.

Marker...

Öffnet einen Farbauswahldialog zur Markierung des aktuellen Zweiges (Textmarkerfunktion). Wenn Sie es sich überlegt haben und doch keine Farbzuordnung vornehmen wollen, können Sie das Farbmenü durch einen Klick in einen leeren Bereich der Map beenden, oder einfach Weiß auswählen.

Scribble

Öffnet den Editor für Skizzen (Scribble). Die Zeichnung wird dem aktuellen Zweig zugeordnet.

Referenz...

Beginnt die Zuordnung einer Referenz mit dem aktuellen Zweig als Ausgangspunkt. Siehe auch Abschnitt Referenzen.

Als Map anlegen...

Diese Funktion erzeugt aus dem aktuell markierten Zweig eine neue Submap. Diese befindet sich in der gleichen Datei, jedoch auf einer eigenen Ebene. Siehe hierzu auch Abschnitt „Maps und Multimaps“.

Zweig löschen...

Löscht nach einer Sicherheitsfrage den aktuellen Zweig mit allen Unterzweigen.

Last Command

Diese Funktion ist noch nicht implementiert.

Editor-Text

Sie finden dieses Menü, indem sie den Stift auf dem Textsymbol eines Zweiges (<<SYMBOL>>) festhalten.

Text bearbeiten

Der Dialog zur Bearbeitung des Textes wird geöffnet. Sie können diese Funktion auch durch einfaches Antippen des Symbols erreichen.

Text löschen...

Nach einer Sicherheitsabfrage wird der Text des Zweiges gelöscht.

Editor-Aufgabenkästchen

Wenn ein Zweig über eine Priorität verfügt, wird dies durch ein Aufgabenkästchen (<<Symbol>>) angezeigt, welches bei erledigten Aufgaben auch ein Häkchen enthalten kann. Wenn Sie auf diesem Symbol den Stift festhalten, erscheint dieses Menü.

Aufgabe bearbeiten

Öffnet den Bearbeitungsdialog für die Aufgabe. Sie können diese Funktion auch durch einfaches Antippen des Symbols erreichen.

Keine Aufgabe

Diese Funktion schaltet die Priorität der Aufgabe aus, und der Zweig verliert damit seine Erscheinung als Aufgabe.

Editor-Scribble

Wenn ein Zweig über ein Scribble verfügt, wird dies durch ein Bleistiftsymbol (<<Symbol>>) angezeigt. Sie finden das Menü, wenn Sie dieses Symbol mit dem Stift festhalten.

Scribble bearbeiten

Der Editor für die Bearbeitung des Scribbles wird geöffnet. Sie können diese Funktion auch durch einfaches Antippen des Symbols erreichen.

Scribble löschen...

Das Scribble wird, nach einer Sicherheitsfrage, aus dem Zweig gelöscht.

Editor-Hyperlink

Dieses Menü finden Sie, wenn Sie eines der Hyperlink-Symbole (blauer Pfeil, blauer Pfeil mit Weltkugel) mit den Stift festhalten.

Hyperlink folgen

Navigiert mit dem Editor zum Ziel des Hyperlinks. Wenn es sich um eine Position in einer anderen Pocket Mindmap Datei handelt, wird die aktuelle Datei zuerst gespeichert und geschlossen. Die Navigationshistorie ist dabei aktiv und kann zum Zurückkehren genutzt werden.

Sie können diese Funktion auch durch einfaches Antippen des Symbols erreichen.

Hyperlink bearbeiten

Öffnet den Dialog zur Bearbeitung des Hyperlinks.

Hyperlink löschen...

Löscht den Hyperlink aus dem Zweig.

Editor-Submap

Dieses Menü finden Sie, wenn Sie den Stift auf dem roten Pfeil, der eine Submap kennzeichnet, festhalten.

Zur Map

Navigiert den Editor zur Submap. Sie können diese Funktion auch durch einfaches Antippen des Symbols erreichen.

Map hinzufügen

Die untergeordnete Submap wird aufgelöst, und ihr Inhalt komplett in die aktuelle Ebene unterhalb des aktuellen Zweiges eingefügt.

Editor-Freier Platz

Wenn Sie den Stift an eine freie Stelle in der Map Ansicht halten, erscheint das folgende Kontextmenü.

Neuer Zweig

Erstellt an der aktuellen Stelle einen neuen Zweig, der dem Thema (der Wurzel) untergeordnet ist, also einen neuen Ast.

Map Eigenschaften

Öffnet den Dialog mit den Map-Eigenschaften.

Zweigeigenschaften-Referenzen-Richtung

Sie finden dieses Menü, wenn Sie den Stift auf dem Richtungssymbol festhalten. Achtung, dieses Menü erscheint nicht bei bidirektionalen Einträgen.

Richtung ändern

Mit dieser Funktion schalten Sie die Richtung einer nicht-bidirektionalen Beziehung um.

Referenz löschen...

Mit dieser Funktion löschen Sie, nach einer Sicherheitsfrage, die ausgewählte Referenz.

Zweigeigenschaften-Referenzen-Von/Zu

Referenz bearbeiten

Diese Methode öffnet den Eigenschaftendialog des Referenztyps.

Referenz löschen...

Mit dieser Funktion löschen Sie, nach einer  Sicherheitsfrage, die ausgewählte Referenz.

Gliederungsansicht-Zweig

Eigenschaften

Öffnet einen Dialog mit den Eigenschaften des Zweiges.

Gehe zu

Schließt die Gliederungsansicht und positioniert den Map-Editor auf dem ausgewählten Zweig.

Zweige einblenden

Blendet alle untergeordneten Zweige ein (aufklappen).

Zweige ausblenden

Blendet alle untergeordneten Zweige aus (zuklappen)

Export als Text

Exportiert den ausgewählten Zweig mit allen Unterzweigen im Textformat in die Zwischenablage. Von dort kann sie leicht in ein anderes Programm eingefügt werden. Siehe auch Abschnitt Exportfunktionen.

Export als HTML...

Der HTML-Export exportiert den aktuell ausgewählten Zweig mit allen Unterzweigen in eine Datei. Siehe auch Abschnitt Exportfunktionen.

Zweig löschen...

Diese Funktion löscht den ausgewählten Zweig mit allen Unterzeigen nach einer Sicherheitsfrage aus der Mindmap.

Aufgabenliste-Priorität

Hier können Sie die Priorität zuordnen. Wenn Sie den Eintrag „keine“ auswählen, wird der Zweig nicht mehr als Aufgabe geführt, und beim nächsten Refresh wird er nicht mehr in der Aufgabenliste angezeigt.

Aufgabenliste-Zweig

Das Menü erscheint, wenn Sie den Stift auf einem der Häkchen Kästchen oder dem Datum oder der Zweigbezeichnung festhalten. Auf der Prioritätsspalte erscheint ein anderes Kontextmenü!

Aufgabe bearbeiten

Öffnet den Eigenschaftendialog des Zweiges direkt mit der Registerkarte für Aufgabeneigenschaften.

Zweig bearbeiten

Öffnet den Eigenschaftendialog des Zweiges.

Gehe zu

Schließt die Aufgabenliste und positioniert den Map-Editor auf dem ausgewählten Zweig.

Zweig löschen...

Löscht den Zweig und alle Unterzweige nach einer Sicherheitsabfrage aus der Mindmap.

Symbole

Hier werden die in einer Mindmap verwendeten Symbole erläutert, die eine vorgegebene Funktionalität und Bedeutung haben. PMM verfügt über eine Vielzahl weiterer Symbole, die Sie Ihren eigenen Ideen und Assoziationen entsprechend einsetzen können. Hier eine Liste der Symbole:

 

<<GRAFIK>>

 


Glossar

Der Umgang mit Mindmaps und den damit verbundenen, teilweise abstrakten Begriffen erfordert einige spezielle Begriffe, die in diesem Glossar erklärt werden. Innerhalb des Glossars werden Querverweise mit einem kleinen Pfeil (à) gekennzeichent.

 

Ast                                              Ein Ast ist die erste Ebene der àZweige. Die Position der Äste können Sie im Gegensatz zur Position der Zweige frei bestimmen. Die Position der Zweige wird aus der Position des dazugehörenden Astes automatisch errechnet. Genau genommen ist aber ein Ast nichts weiter, als ein àZweig.

Aufgabe                                       (engl. Task). Hierbei handelt es sich um einen àZweig, der als Aufgabe gekennzeichnet ist. Jeder Aufgabe können Informationen wie eine àPriorität oder ein Start- und Enddatum mitgegeben werden. Diese Aufgaben können in der àAufgabenliste dann ausgegeben, nach Wichtigkeit sortiert und nach anderen Kriterien gefiltert werden.

Benutzerdefinierte Eigenschaft       àCustom Property.

Custom Property                           oder auch „Benutzerdefinierte Eigenschaft“. Sie können jedem Zweig und auch dem Dokument beliebige zusätzliche benannte Eigenschaften hinzufügen. Diese können Sie dann zum Filtern in der Aufgabenliste oder zur Weiterverarbeitung Ihrer Informationen in anderen Applikationen verwenden.

Ebene                                          anderer Begriff für àMap.

Filter                                            Ein Filter ist eine Einstellung, mit der Sie die Liste einer Suche oder eine Darstellung auf Ergebniselemente begrenzen können, die Ihrer Einstellung entspricht. Zum Beispiel können Sie über den Aufgabenfilter in PMM die Liste der Aufgaben auf die unerledigten Aufgaben begrenzen, indem die den Filter entsprechend setzen. Der Filter ermöglicht Ihnen aber auch noch komplexere Einstellungen vorzunehmen.

Gliederung                                    PMM kann Ihnen die Struktur Ihrer Mindmap als Gliederung anzeigen. Aus dieser Ansicht können Sie ihre Map auch als Gliederung exportieren, um die Informationen in anderen Programmen, wie zum Beispiel Word weiterzuverarbeiten. Siehe hierzu auch Abschnitt Gliederungsansicht.

Globale Referenzen                       Referenzen, die sich in Ihrer globalen Liste befinden. Diese Liste ist für alle Dokumente gültig. Im Gegensatz zu Referenzen, die von den globalen Referenzen abweichen, und die nur in einem Dokument gespeichert sind. Siehe hierzu auch Abschnitt Referenzen.

Hyperlink                                      Hyperlinks sind, ähnlich wie in einem Webbrowser, Verweise auf andere Teile des Dokumentes oder auf andere Dokumente. Sie können so einem Querverweis einfach folgen, indem sie ihn anklicken. Das Objekt oder der Zweig auf den verwiesen wird, wird dann automatisch geöffnet, bzw. PMM navigiert sie an die entsprechende Position in der Map. Mit Hilfe der Zurück-Taste können Sie auch an Ihren Ursprungsort zurückkehren.

Map                                             Eine Map ist eine Ebene einer Mindmap, die bei PMM aus mehreren Maps bestehen kann. Daher wird eine Mindmap, die aus mehreren Maps besteht, auch àMultiMap genannt. Eine Map ist also eine einzelne Ebene dieser MultiMap, wie ein Blatt Papier einer handgezeichneten Mindmap.

MultiMap                                      Eine Mindmap, die aus mehreren Maps (siehe àMap), also aus mehreren Ebenen, besteht. In PMM kan eine Mindmap beliebig viele Ebenen haben. Alle diese Ebenen oder Maps werden in einer einzelnen Datei gespeichert, und bleiben so immer zusammen, auch wenn sie die Datei verschieben oder auf einen anderen Computer übertragen.

Priorität                                        Jeder Aufgabe verfügt über eine Priorität im Bereich zwischen 1 und 5. Je kleiner dieser Wert, desto wichtiger ist die Aufgabe. Priorität 1 ist also die wichtigste (erste Priorität), Priorität 3 ist normale Priorität.

Referenz                                      oder Verweis oder Beziehung. Sie können in einer Mindmap beliebige Zweige in eine beliebige Beziehung setzen, indem Sie ihnen eine Referenz zuordnen.

Root Node                                    Englischer Begriff für den zentralen Knoten, oder das Thema einer Map. Root bedeutet Wurzel, also der Ursprung eines Baumes.

Scribble                                       Eine Zeichnung, die Sie einem Zweig zuordnen können. Scribbles ermöglichen kleine, handgezeichnete Skizzen.

Submap                                       Eine Map, die einer anderen untergeordnet ist. Ein PocketMindmap-Dokument kann aus beliebig vielen Maps/Submaps bestehen. In einer Map wird eine Submap durch einen roten Rechtspfeil gekennzeichnet. Ein roter Linkspfeil in der Wurzel zeigt an, dass es dort zu einer übergeordneten Map geht. Die Pfeile lassen sich durch anklicken zur Navigation zwischen den Maps nutzen.

Task                                            Englischer Begriff für àAufgabe.

Thema                                         Der zentrale Knoten einer Map, der Ursprung der Zweige in der Mitte einer Map. Auch „àRoot Node“ oder àWurzel genannt.

Wurzel                                         auch „Thema“ genannt. Der zentrale Zweig einer Map wird Wurzel oder àThema genannt (engl.: àRoot Node).

Zweig                                           Ein Zweig ist ein einzelner Eintrag in einer Map. Der Zweig ist der wichtigste Informationsträger und enthält die eigentlichen Informationen eines Eintrages, wie den Text, Symbole, Prioritäten oder Referenzen zu anderen Zweigen und Hyperlinks.



[1] RLE steht für Run Length Encoding.